PCR-Tests vor Gericht – mit Mag. Gerold Beneder

21. Nov 20203 Kommentare

Die Grundlage aller Corona-Maßnahmen sind die PCR-Tests. Nun sollen die Tests in Österreich vors Verfassungsgericht. Der Wiener Anwalt Gerold Beneder hat die Klage bereits fertig. Er sieht gute Chancen, da die Tests ja unter anderem nicht für medizinische Diagnosen zugelassen sind. Beneder, der schon wegen der Maskenpflicht klagt, sieht keine Notsituation in Österreich. „Wir haben eine reine Testpandemie!”, so der prominente Anwalt. Ein Gespräch über Massentests, eine versteckte Impfpflicht und Krankenhäuser, denen jetzt die Mittel gestrichen werden.

Ich würde mich freuen, wenn ihr meine unabhängige journalistische Arbeit unterstützen würdet, damit ich auch in Zukunft weitermachen kann.

Vielen Dank!

Ich möchte mich auch ganz herzlich bei allen bedanken, die mich bereits unterstützen.

Milena Preradovic

Name: Milena Preradovic
IBAN: AT40 2070 2000 2509 6694
BIC: SPFNAT21XXX

oder paypal.me/punktpreradovic

 

Zu Urteil Gericht Dortmund:
https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/urteil-gegen-corona-schutzverordnung-dortmund-100.html

Berufung Verfassungsrichter Österreich:
https://www.vfgh.gv.at/verfassungsgerichtshof/verfassungsrichter/verfassungsrichter_ueberblick.de.html

Massentests in Österreich: https://orf.at/stories/3190634/

Beitrag teilen

3 Kommentare

  1. demokrat0585

    Weiß der Anwalt eigentlich genau Bescheid wie ein PCR-Test funktioniert?
    Wenn er da schon ein gewaltiges Defizit hat, wie will er dann eine Klage ordnungsgemäß vor dem Verfassungsgericht in Österreich einreichen?
    Soll das alles auch nur eine Show-Klage werden, wie die der Herrn Fuellmich gegen den “Volksverpetzer” beim Landgericht in Berlin eigereicht wurde?

    Antworten
    • Karsten Strauß

      Ich hab’ mir das Video angeschaut. Von daher verstehe ich Ihre Frage nicht, ob Herr Bender weiß, wie ein PCR-Test funktioniert. Ich kann in seinen wenigen Äußerungen dazu keinen wirklichen Fehler entdecken. Sind Sie (Labor)Medizinisch vorgebildet? Oder in einem verwandten Beruf? Ansonsten: beser informieren, bitte. Ob die Klage von Herrn Wodarg, vertreten durch Herrn Fuellmich, wirklich Show ist oder eine Tatsachenentscheidung nach sich zieht, das wissen wir beide noch nicht – oh, Entschuldigung: Sie offenbar schon.

      Antworten
  2. Susann

    Stark, dass sich in Österreich die Anwälte nun auch zusammentun. Viel Erfolg wünsche ich Ihnen!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.