„Ohne Bargeld keine Freiheit“ – mit Dr. Norbert Häring

29. Sep 20222 Kommentare

Das Bargeld soll abgeschafft werden. Weltweit. Davon ist der Volkswirtschaftler und Wirtschaftsjournalist Dr. Norbert Häring überzeugt. Wir sollen davon allerdings nichts mitbekommen. In einem Papier des IWF steht präzise, wie das Bargeld zugunsten des digitalen Zentralbankgeldes weichen soll, ohne die Bürger einzubeziehen. Entscheidungen würden von nicht gewählten ominösen Institutionen an den Parlamenten vorbei gefällt. Und die Bargeldnutzung werde mit allen Tricks erschwert, so Häring. Er selbst kämpft seit 2015 durch alle Instanzen für das Recht auf Barzahlung. Next Stop: Bundesverfassungsgericht.

Blog von Norbert Häring: https://www.norberthaering.de

Buch: Endspiel des Kapitalismus: Wie die Konzerne die Macht übernahmen und wie wir sie zurückholen: https://bit.ly/3l1eO2t

___________

Ich würde mich freuen, wenn ihr meine unabhängige journalistische Arbeit unterstützen würdet, damit ich auch in Zukunft weitermachen kann. Vielen Dank!

Ich möchte mich auch ganz herzlich bei allen bedanken, die mich bereits unterstützen.

Milena Preradovic

Name: Milena Preradovic
IBAN: AT40 2070 2000 2509 6694
BIC: SPFNAT21XXX

oder paypal.me/punktpreradovic

___________​

Beitrag teilen

2 Kommentare

  1. .TS.

    Zum Schlußwort “Solange wir brav sind…” muß ich leider tadeln, denn da ist der sonst so kritisch aufmerksamen Journalistin doch der weit verbreitete “Ich hab ja nix zu verbergen”-Denkfehler reingerutscht:

    Eben WEIL ich nichts zwingend(!) zu verbergen habe geht es keinen (außer den unmittelbar Beteiligten die es sowieso mitbekommen) an was ich in meinem Leben mache oder lasse. Zur Freiheit gehört nunmal auch untrennbar das Grundvertrauen daß diese nicht mißbraucht wird und es Dinge und Erlebnisse gibt die niemand außer einem selbst gehören
    Außerdem schadet es auch den redlichsten Mitmenschen wenn kritische Stimmen und sog. Whistleblower unter dem Damoklesschwert des digitalen Stricks verstummen – einen Vorgeschmack davon hat man in den letzten paar Jahren bereits zu genüge erfahren dürfen.

    Diese ganzen Mittel die vorgeblich gegen Kriminalität und für mehr Sicherheit dienen schaden am Ende letzltich nur dem kleinen Bürger, die wenigen Einflußreichen bereichern sich dahinter noch ungenierter, und die wirklich Kriminellen finden immer einen Weg. Ganz abgesehen davon daß sich richtig fanatische Gesinnungstäter ohnehin nicht auf diese Weise aufhalten lassen, denn diese nehmen für ihr über allem stehendes Ziel alles andere in Kauf.

    Antworten
  2. TS

    Zum bürokratischen Kontrollaufwand der den Banken den Umgang mit Bargeld verstärkt verleiden soll:
    Das stinkt regelrecht danach daß mit den zentralisierten elektronischen Zahlungsmitteln ein Problem gelöst werden soll daß die “better than cash”-Protagonisten erst zu eigenem Vorteil ohne Not geschaffen haben.

    Zum Geldwäscheargument fällt mir nur “kleine Ganoven überfallen eine Bank, große besitzen sie” ein – und möchte ergänzen: Und die ganz schlimmen Finger kontrollieren sie.

    Und zum Vergleich: In meinem Umfeld kenne ich 5 Haushalte in denen ein dauerhaft am Netz hängender lauschender Sprachassistent im Einsatz ist, aber nur 2 Personen die so gut wie ausschließlich alles bar bezahlen – zwar sind es auch nur 6 Personen die nahezu alles elektronisch zahlen wollen, aber daß die große Mehrheit zumindest gelegentlich recht schnell doch zur Karte greift zeigt wie wenig der Masse die große Bedrohung des gläsernen (und im Konfliktfall schnell zerdepperten) Bürgers bewußt ist.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.