Von wegen Corona – mit Dr. Paul Brandenburg

1. Dez 20204 Kommentare

Gesundheitssystem in Gefahr! Intensivstationen voll! Pflegenotstand! Die Schlagzeilen dieser Tage wirken, als ob das Corona-Virus unser Gesundheitssystem in die Knie zwingen würde. Dabei gibt es dieselben Headlines in jedem schweren Grippejahr. Unser Gesundheitswesen ist extrem teuer, aber nicht sonderlich effizient. Und nicht nur das: 300 Milliarden Euro Kassenbeiträge werden jedes Jahr von unbekannten Menschen in undurchsichtigen Verfahren verteilt. Der Immunologe und Notfallmediziner Dr. Paul Brandenburg, seit langem Kritiker des Gesundheitssystems, klagt diese gewollte Intransparenz an. Ein Gespräch über Vetternwirtschaft, den katastrophalen Zustand der Pflege, mangelnde Bemühungen der Politik, Chipvieh, OP-Wut und die Abkehr von wirklich sinnvoller Medizin.

Ich würde mich freuen, wenn ihr meine unabhängige journalistische Arbeit unterstützen würdet, damit ich auch in Zukunft weitermachen kann.

Vielen Dank!

Ich möchte mich auch ganz herzlich bei allen bedanken, die mich bereits unterstützen.

Milena Preradovic

Name: Milena Preradovic
IBAN: AT40 2070 2000 2509 6694
BIC: SPFNAT21XXX

oder

paypal.me/punktpreradovic

______

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UC-q8URCNmX5Wg4R9kXtW4tg
Linkedin: https://www.linkedin.com/in/milena-preradovic-4a2836147/?originalSubdomain=at
Twitter: https://twitter.com/punktpreradovic
Facebook: https://www.facebook.com/punktpreradovic/
Instagram: https://www.instagram.com/milena.preradovic/?hl=de

Beitrag teilen

4 Kommentare

  1. Lars

    Herzlichen Dank!!!
    Unglaublich!
    Wenn ein Mensch wie Dr. Paul Brandenburg Bundesgesundheitsminister wäre, würde ich mich sehr viel wohler fühlen!
    Werde was spenden.

    Antworten
  2. Anne Schüsselin

    Großartiges Interview. Vielen Dank.

    Antworten
  3. Georg Gärtner

    Danke auch für die großartige Aufklärungsarbeit.

    U.a. wird wieder einmal deutlich, wie raffiniert sich die “Strippenzieher” unsichtbar machen.
    .

    Antworten
  4. Arturo Mester

    Danke. Ein sagenhaftes Interview.

    Antworten

Antworten auf Anne Schüsselin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.